Es gibt `was auf die Ohren!

29. November 2012

Mir ist heut‘ so nach

😉


Kabel Deutschland und der Service

29. November 2012

Seit einigen Tagen ist 0, Nix ja Kunde von Kabel Deutschland.

Bildquelle: Wikipedia

Eigentlich (so indirekt) schon länger, nämlich seit die Wohnung in Bad Bramstedt bezogen wurde. Dort ist nämlich Kabelfernsehen mit eben diesem Anbieter angesagt, was natürlich auch die Monatsmiete „beeinträchtigt“.
Wenn man „at home“ Genießer der Programmvielfalt einer ganz normalen Satellitenanlage ist, braucht es nicht viel, um festzustellen, wie armseelig das Programmangebot des Kabelfernseh-Anbieters ist.
Dennoch veranlasste den Schreiber ein durchgeführter Preis- und Leistungsvergleich bzgl. DSL und Telefonie zwischen den Telekomikern und den Kabelfuzzies und ein attraktives 12-monatiges Startangebot zum Wechsel/zur Neukundenanmeldung.

Nun ja, die erforderliche Hardware wurde dem neuen Kunden schnell zugestellt und, wie so üblich, blieb der angekündigte Besuch eines Servicemitarbeiters aus. Warum sollte der auch erforderlich sein?
Also, schnell Alles angeschlossen und schon ging es los: Die „bis zu“ 100.000 Kbit/s“ schnelle Anschluss wurden mehrfach gemessen zwar Geschwindigkeitsmäßig nicht erreicht, sodass der geplante Wechsel nach Ablauf des Angebots dann auf die 32.000er Option erfolgt, sonst lief es aber. Zunächst…

Dienstagnachmittag: Komplettausfall. Keine Telefonie, kein DSL, kein TV.
„Kein Bild, kein Ton? Wir kommen schon!“ ist ein alter Slogan, den man sich als Kunde gewünscht hätte. Aber: Weit gefehlt!

Anruf beim Anbieter.
Über die übliche Zeremonie „Drücken Sie die 1, wenn Sie…, drücken Sie die 2, wenn Sie…“ ging es per Handy wenigstens mit einer kostenfreien 08ooer Rufnummer Richtung Störungsannahme.
„Wir beauftragen dann Jemanden zur Störungsbeseitigung, der sich bei Ihnen zwecks Terminabsprache melden wird!“ sprach es aus der Leitung.
Den Hinweis auf Straßenbauarbeiten in der Nähe und „Null Signal“ aus der Antennendose wollte man irgendwie nicht hören…

Tag 2, die Störung dauert an.
Anruf beim Anbieter. „Wenn Sie…, geben Sie die 1 ein…“
„Geben Sie jetzt ihre Telefonvorwahl ein.“ 0, Nix tippt die 04192 ein.
Automat: „Wir konnten ihre Eingabe nicht verifizieren, bitte geben Sie erneut ihre Telefonvorwahl ein!“
0, Nix gibt erneut (Piep-piep-piep..) die 04192 ein.
Automat: „Es besteht eine Störung in Berlin-Wedding. Wenn sie deswegen anrufen, müssen Sie nicht länger warten…“
Pfft, das erinnerte Unsereiner spontan an

Na ja, dann doch irgendwann mit einem Menschen gesprochen.
„Ohh, wer hat denn…, die sind ja recht unzuerlässig, ich beauftrage das neu…!“

Tag 3, keine Ahnung, ob die Störung andauert, aber um 13 Uhr nochwas meldet sich eine Firma aus Lübeck auf dem Handy.
„Wir würden gerne bzg. Ihrer Störungsmeldung für morgen Vormittag einen Termin vereinbaren!“
„Tja, das geht ja gar nicht“ mein 0, Nix, „ich muss arbeiten und überhaupt sehe ich das Problem nicht in meiner Wohnung, oder beabsichtigt man die Wand aufzuschlagen um das TV-Kabel zu kontrollieren? Ich denke, es reicht einfach aus, wenn z. B. der Hausanschluss geprüft wird.“
„Ähh, ja, aber dazu benötigen wir ja dann Zugang zum Haus!“ meint die Anruferin.
„Na, Irgendwer wird ja da sein. Ich jedenfalls nicht!“

„Wollen wir für den Montag dann einen Termin vereinbaren?“
„Nein!“ meint 0, Nix, „wollen wir nicht. Jedenfalls nicht für den Kommenden und auch nicht für den Rest der Woche. Ich bin nämlich gar nicht vor Ort!“

Wir haben dann keinen Termin vereinbart. O, Nix würde sich wieder melden, wenn er den Zeit hat.

Am Nachmittag dann nach dem Betreten „der Bude“: „Alle Lampen auf grün!“
TV läuft, DSL und Telefonie natürlich auch. Wie im Internet im Kundenbereich von Kabeldeutschland zu lesen war, wurde das entsprechende Störungsticket mittlweile auch stillschweigend geschlossen.

😉


Aufgeklärt: 21. Dezember 2012 Weltuntergangstheorie

27. November 2012

In diesem hochwissenschaftlichen Blog wurde ja neulich erst zum Thema philosophiert…

Nun, die Thematik ist mit ff. Bild anschaulich gelöst und kann somit zu den Akten gelegt werden.
Tja, Mist, oder? Jetzt müsst Ihr doch noch losziehen und u. a. für die bucklige Verwandschaft Weihnachtsgeschenke besorgen!

So einfach ist das!

😉


Heute mal ohne Sound: Es gibt `was auf die Ohren!

26. November 2012

Bedien‘ Dich!

:mrgreen:


Pfffffft! Die Luft ist irgendwie raus diese Woche…

22. November 2012

„Gähnende Leere“ – © by 0, Nix, Klick in das Bild für noch mehr Leere 😉

Boah, ey!

Mittlerweile beschäftigt sich Unsereiner schon mit so ’nem Unsinn (gefunden bei facebook):

Klicken für mehr! Wenn’s gefällt biste auch Wochenendreif… 😉

Apropos „Wochenendreif“:
Wünsche Euch ein ebensolch Schönes. Man(n)/Frau liest sich…

😉

 


Es tut mir leid! Ich hab‘ Dich lieb!

21. November 2012

:-/


Es gibt `was auf die Ohren!

21. November 2012

Immer wieder gern…

😉


Es gibt ‚was…naja… ;-)

21. November 2012

😉


Nach erheblichen Vorbehalten: Windows 8 – Migration abgeschlossen

21. November 2012

Als beruflich und hobbymäßiger Computerfan hat 0, Nix ja seinen ersten Schritten mit diesem „Rechner“

Sinclair ZX81

Anfang der 80er gemacht und ist dann irgendwann mit den Microsoft Windows Betriebssystemen in Berührung gekommen.

Bis dato wurde – begonnen mit Windows 95 – nicht eine Version ausgelassen und bereits mit Beta-Versionen getestet. Es gab unschöne Entwicklungen, wie Windows ME und Vista.

Auch das aktuelle „Windows 8“ wurde/wird eher kritisch eingeschätzt.
Der Sinn/die Notwendigkeit/der Nutzen der mittlerweile so genannte „Modern UI“ (vormals „Metro“ genannten) Oberfläche erschließt sich dem geneigten Anwender eines Laptops und/oder Desktops nicht.

Dennoch ist das Angebot der Fa. Microsoft, ein Upgrade des Betriebssystems aus XP, Vista oder 7 auf eine „Windows 8 PRO“-Version zeitlich begrenzt (31. Janaur 2013) für schlappe 29,99 EUR zu erhalten, durchaus eine Überlegung wert:
Kaufen, herunterladen, Lizenz-Key erhalten. Punkt. Installieren muss man ja erstmal nix…

Ist man zur Installation bereit, kann das neue Betriebssystem sozusagen „darübergebügelt werden“, sodass Datensicherungsmaßnahmen nicht erforderlich sind.
Eine so genannte „Clean-Installation“ (empfohlen), d. h. die Installation des neuen Betriebssystems durch Formatierung der Festplatte und damit Verlust aller Daten, erfordert ein paar Sicherungsmaßnahmen:
– Sicherung der Favoriten des Browers (z. B. „Firefox“)
– Sicherung der Kontakte, des Kalenders eines genutzen E-Mail Programms
– Sicherung persönlicher Daten, soweit diese nicht auf einer Partition ausgelagert sind, die die Installation nicht berührt

Die Windows 8 – Installation ist simpel, selbsterklärend und wenig zeitaufwändig.
Gut: Bereits im Rahmen des Installations-Prozesses wird eine (drahtlose Verbindung) WLAN-Verbindung erkannt und durch den User problemlos eingerichtet. Auch werden gängige Treiber für den Rechner problemlos erkannt und installiert.

Nach Abschluss der Installation zeigt sich Windows 8 (-ähnlich-) wie folgt:

Modern UI oder „Metro“

Oops, das ist natürlich eine gewöhnungsbedürftige Geschichte!
Zudem stellt sich die Frage: Was soll ’s?

Nun ja: Durch einen simplen Klick auf eine der im Bild erkennbaren Anwendungen rechts oder auf den (in der vergrösserten Darstellung besser erkennbaren) Klick auf „das App“ „Desktop“, oder durch Verschieben des Mousezeigers in die linke, obere Ecke + „Klick“ gelangt man schnell auf den bekannten Startbildschirm…

Bekannter Startbildschirm, Beispiel

Das Einzige, was fehlt, ist der verdammte „Startbutton“ unten links.
Wer sich nicht umgewöhnen kann/will, holt sich „das Ding“ z. B. via „Classic Shell“ zurück.
Alternativ sollte man einfach gängige, häufig genutze Anwendungen per Verknüpfung auf dem Desktop ablegen. Die „ganze Geschichte“ wäre aber über die erste Bildschirmansicht problemlos, wenn auch relativ unübersichtlich und „App-Größenmäßig“ leider (noch) nicht veränderbar, zu starten…

Jetzt wollen wir (erst einmal) nur noch den Rechner herunterfahren und das läuft so:

Mousezeiger in die rechte oberer oder untere Ecke und dann erscheinen ein paar Symbole.
Das Untere (Einstellungen) wählen und schon wird ein Menüpunkt „Ein/Aus“ angezeigt.

Ist doch gar nicht so schwer…

[Bei Bedarf] „Will be continued…“

😉


Zur Erinnerung: Countdown läuft!

21. November 2012

Die/der Eine oder Andere hat es vielleicht verdrängt, aber lt. verschiedener Meldungen ist am 21. Dezember 2012 „Schluss mit lustig“!

Weltuntergang ist angesagt, liebe(r) Leser(in), W-E-L-T-U-N-T-E-R-G-A-N-G !

Ob das Ganze dann mit einem langweiligen, implosionsartigen „Plopp‘!“, einem deftigen Knall oder einfach einer riesen Sauerei beginnt/endet?
Wir werden es wohl nie erfahren… ^^

Wem es bisher nicht gelungen ist, seine „Kohle“ rechtzeitig auszugeben und erkennbar, aufgrund der nur noch geringen Zeitspanne, auch keine Aussicht auf Erfolg besteht, den „Mist“ loszuwerden: o, Nix übermittelt (Bitte PN!) gern seine Bankverbindungsdaten und hilft aus dem Dilemma… 😉

Auch anderswo hat man sich heute so seine Gedanken zum Thema gemacht:

Bildquelle: NDR 2

😉


%d Bloggern gefällt das: