Mistwetter!

15. Januar 2015

Die berufliche Raucherrunde in Bad Bramstedt musste heute den Standort wechseln.
Der Wind (inklusive des Dauerregens) vor dem Gebäude pfiff doch extrem ungünstig, sodass man in den Innenhof ausweichen musste, um nicht geduscht aus der kleinen Arbeitsunterbrechung zurückzukehren.
Aber: „So what“…

Norddeutsche Lebensweisheit...

Norddeutsche Lebensweisheit, Quelle: Twitter/fb/Internet

😉

Advertisements

Hört, hört!

10. September 2014
Aha!

Aha!

Fast regelmäßige „Wartungsarbeiten“ führten heute 0,Nix einmal mehr (und wenn „der Herr“ hier von „mehr“ schreibt, „sprechen“ wir über einen hoch-2-stelligen Bereich in den vergangenen Jahren 😉 ) in das schleswig-holsteinische Kellinghusen zum HNO-Arzt seines Vertrauens.
Zunächst galt es am relativ frühen Morgen via Telefonat herauszufinden, ob die Praxis überhaupt arbeitsfähig war, immerhin rund 20 km entfernt von der Arbeitsstätte/Zweitwohnung.
„Klar, Herr Henseleit, wir sind da. Sie sind, wie immer, herzlich willkommen!“
OK, das passte also schon mal…
Also, „kurz“ noch auf eine berufliche Ablösung gewartet und schon gings gegen kurz vor halb 10 los.

„Hallo Herr Henseleit! Sorry, aber auch heute nehmen wir ihre VISA-Card nicht so gern. Die ADAC-Karten-Geschichte hatten wir ja schon. Ihre Krankenkassenkarte wäre da hilfreicher…“ lächelte unsereins die freundliche Kassiererin am Empfangstresen an…
Herrje, sowas…

gelboerse

ist aber auch wirklich nicht einfach zu bedienen…

„Nicht angemeldet? Sie haben etwas Wartezeit mitgebracht?“
Hat o,Nix, wohl wissend, dass es hier immer unglaublich schnell geht.
Rein in das relativ gut besetzte Wartezimmer mit einem bundeslandtypischen „Moin“ an die wartende Runde und die dortige schleswig-holsteinische Bevölkerung aus allen erdenklichen Altersklassen antwortet freundlich „Moinmäßig“ zurück. SO muss das sein!
Gefühlt 15 Minuten gewartet:
Die weißgekleidete Kassiererin öffnet die Tür zum Wartezimmer und verkündet: „Herr Henseleit bitte!“, weist die Tür zum Behandlungszimmer und DA steht er, DER HNO-Superduperarzt schlechthin. Kurze Handschlagsbegrüßung.
„Nehmen Sie Platz im blauen Stuhl!“ meint der Gute und weist auf den „Folterstuhl“.
„Oder wäre eine „blaue Lagune“ besser…“
„Dann lieber ‚blaue Lagune’…“meint 0,Nix und in den folgenden 20 Minuten (bei ca. 2 Minuten Behandlungszeit) entwickelt sich ein intensives Gespräch über..
„Blaue Lagunen, Segeln, Urlaub, Jugoslawien, Meer, Katamarane, Menschen aus Berlin, die weltpolitische Lage allgemein und im besonderen…“.
„Ich gebe ihnen da vorsichtshalber so einen Streifen mit einer etwas beißenden Flüssigkeit ins rechte Ohr! Kann morgen früh raus!“ unterbricht der DOC zwischendurch…
„Kein Problem, kenn‘ ich!“ meint 0, Nix mutig, „auf ein paar Gehirnzellen kann man immer verzichten, falls es durchbrennt.“

Behandlung beendet.
0,Nix steht vor der Ausgangstür des Gebäudes und frönt seiner ungesunden Raucher-Leidenschaft…
„Ihnen hängt da was aus dem Ohr!“ informiert eine Dame mittleren Alters.
„Oje!“ entgegnet der Angesprochene beim Weggehen etwas lauter, „bitte, lass es ein Teebeutel sein!“

So eine überraschte Reaktion im Schaufenster zu beobachten: Unbezahlbar!

😉


Neues aus der Welt der Technik

2. September 2014
Must have!

Must have!


Sommer 2014: Hechel! Tauschen? Gerne!

9. Juli 2014

Irgendwie verkehrte Welt, was das aktuelle Wetter betrifft:

Während es im Norden der Republik üblicherweise ja eher kühler als im Süden ist, sieht es momentan zum großen Bedauern des hitzeempfindlichen 0, Nix genau anders herum aus. Momentan schlappe 30° Grad in Bad Bramstedt nördlich der Freien und Hansestadt Hamburg. Erfreulicherweise gibt es wenigstens etwas Wind.
Immerhin ist im hohen Norden „unwettertechnisch“ wohl erstmal alles durch seit der vergangenen Nacht mit Gewitter und reichlich Starkregen. Braucht kein Mensch, sowas!

Da hilft mal wieder nur etwas Phantasie…

"Cool down!"

„Cool down!“

😉


Neulich beim PC-HelpDesk

1. Juli 2014

Schloss-300x179HelpDesk: „Hallo und guten Morgen, hier spricht…“
Anwender (leicht „angepisst“): „Guten Morgen zurück. Ich kann mich am Rechner nicht mehr anmelden, obwohl mein Passwort zweifellos von mir richtig eingegeben wurde.“
HelpDesk: „Ich schaue mal, wo das Problem liegt…. Ahhh, ja, sie haben in den letzten fünf Minuten 10 Mal ein falsches Passwort eingegeben. Ich…“Anwender (unterbricht mit leicht erhobener Stimme): „Das KANN überhaupt nicht sein! Halten sie mich für nicht in der Lage, mein korrektes Passwort einzugeben?“
HelpDesk: „Ähh, ich kann leider nur mitteilen, was die Technik gerade gespeichert und übermittelt hat: Sie haben in den letzten Minuten 10 Mal ein falsches Passwort eingegeben, worauf ihr Konto aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde…“
Anwender: „Ist ja mal wieder eine tolle Technik bei ihnen, unglaublich, da stimmt doch etwas nicht… Meinen Zugang „ASAP“ (unverzüglich) freischalten!“
HelpDesk: „Kein Problem!“ (Klickt auf „Freischaltung des PC-Kontos“). Erledigt!“
Anwender (tippt hörbar im Hintergrund): „Mir wird schon wieder angezeigt, dass das Passwort falsch ist! Das kann nicht sein…“
HelpDesk: „Ich kann ihr Passwort leider nicht sehen. Möchten sie ein Neues?“
Anwender (sauer, mächtig stinkig): „Ja verdammt, geben sie mir ein neues Passwort!“
HelpDesk: „Gerne. Wie ich sehe, haben sie leider das vereinfachten Verfahren nicht gewählt. Wir bräuchten dann eine Übermittlung ihres Ausweises per Telefax an die +49 xxx.. zur Authentifizierung.“
Anwender (wütend): „Nicht schon wieder!!!!“ (und legt auf)…

…irgendwann hat es dann doch funktioniert: Telefax kam an, Freischaltung erfolgte prompt…

😉


Büroalltag: Mal wieder dumm gelaufen!

19. Juni 2014
Feiertag "Fronleichnam"? Nix is'!

Feiertag „Fronleichnam“? Nix is‘!

😉


Büroalltag!

21. Mai 2014

Es gibt ja Arbeitstage, da denkt man sich so im Nachhinein: „Wärst du man besser liegen geblieben!“
Wie HEUTE zum Beispiel. 😉

Aus noch zu klärenden Gründen (Finden des/der Schuldigen ist noch angesagt) lief der Tag gleich zu Beginn ziemlich vollständig aus dem Ruder.
Da wirkt es dann durchaus deutlich und ziemlich spontan blutdrucksenkend, wenn ein lieber (ebenfalls betroffener und genervter) Kollege 0, Nix solch einen „Keep on smiling“-Artikel auf den Schreibtisch stellt…

Klasse! Danke!

Klasse! Danke!

Ansehen genügte!

😉


Bürounfall, der Zweite

20. Mai 2014

Ehrlich gesagt…geschrieben, ist 0, Nix nicht wirklich bekannt, ob er der einzige Trottel ist, der sich im Büroalltag derart blöd positioniert, dass man sich den Unterarm zwischen Bürostuhl und Schreibtisch – nun schon zum zweiten Mal – mit sichtbar unschönen Blessuren einklemmen kann…

Oh Man(n), defintiv Urlaubsreif… 😀

Notarzt nicht erforderlich...

Notarzt nicht erforderlich…

😉 😀


Klimaerwärmung und so

31. März 2014

Wie der Deutsche Wetterdienst heute mitteilte, ist es seit 1881 in Deutschland im Mittel um 1,2 Grad wärmer geworden.

 

Bildquelle: DWD

Bildquelle: DWD

Whow! Wahnsinn! Panik!
…was sich da über 133 Jahre entwickelt hat. Im Mittel! In Deutschland!
Die Pressemitteilung liefert aber noch mehr mehr oder weniger überraschende Ergebnisse… 😉

Na ja. Als hätte es 0, Nix gewußt, hat sich der Zweitwohnungsnutzer [trotz allem] für eben diese „Bude“ einen „Gefrierwürfel“  bei Amazon bestellt und angeschafft, weil die Wohnung nur einen Kühlschrank bietet, was manchmal aus verschiedenen Gründen ziemlich lästig ist. Der Postbote möge diese Auslieferung (~17 kg) entschuldigen! 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Um künftigen Käufern dieses schicken Teils zu helfen, ist 0, Nix gerade dabei, eine „Rezension“ zum Artikel zu verfassen.
Mit „Als Erstes: Toll! Besonders leise ist das Teil, wenn es gerade nicht läuft.“ ist das Ganze noch in der frühen Bearbeitungsphase. Aber 0, Nix wird zumindest ein bestätigter Käufer werden…

Mit 146 kWh/annum (Letzteres heißt wohl Jahr/Herstellerangabe) wird das Gerät künftig (im Mittel, in Deutschland, direkt aus Bad Bramstedt, Schleswig-Holstein) seinen anwenderfreundlichen Beitrag zur Klimaerwärmung leisten.

So what?

😉


Aber Hallo! Die Trinkwasserverordnungsprüfung

4. März 2014

Die „seit dem 14.12.2012 geltende Trinkwasserverordnung“ hat heute bei 0,Nix „eine“ erste „regelmäßig, mindestens alle 3 Jahre zu wiederholende Untersuchung des Trinkwassers in Gebäuden“ in seiner 37qm-Bude verursacht.
Also, überzeugt hat den Betroffenen das ja mal nich, obwohl der gaaaanz, gaaaaanz genau hingeschaut und den Probenentnehmer, AGROLAB Group Beautragter, mit allen möglichen sinnvollen und -losen Fragen bombadiert hat. Na ja, letzt Genannter hat sich gut gehalten und den Wunsch nach einem Aufkleber an der Dusche „Trinkwasserverordnungsmäßig zum Duschen freigegeben!“ dann aber doch verweigert…

...

Die Empfehlung des „Messdieners (Ministrants)“ lautete schließlich: Wenn 0, Nix „ein ganz Harter sei“ und auf der „absolut sicheren Seite keimfrei duschen wolle“ sollte er die systemseitig angebotenen 60° nutzen…
Besser nicht!
😀


%d Bloggern gefällt das: